Bund und Kanton Bern haben entschieden, dass Bewohnerinnen und Bewohner von Alters- und Pflegeheimen keinen Besuch mehr empfangen dürfen. Der Zutritt ins Alters- und Pflegeheim Bremgarten ist deshalb nur noch dem Personal erlaubt.

 

Bis heute gibt es weder beim Personal noch bei den Bewohnerinnen und Bewohnern eine Infektion mit dem Coronavirus.

 

Corona-Check der Universität Lausanne:

www.coronavirus.unisante.ch/de/evaluation

 

Wichtige Beilagen zur Lohnabrechnung

Zusammen mit der Lohnabrechnung haben alle Mitarbeitenden vor einer Woche ein Informationsschreiben mit aktuellen Infos sowie - für den Fall einer Ausgangssperre - eine Bestätigung erhalten, die auf dem Arbeitsweg mitgenommen werden müsste.

 

Unser wichtigstes Ziel ist, dass wir gesund bleiben

  • Wir halten uns an die üblichen Hygienerichtlinien
  • Wir halten 2m Abstand (zu diesem Zweck wurden Rapporte und Pausen aufgeteilt)
  • Wir verzichten auf Händeschütteln und Begrüssungsküsse
  • Auch im privaten Bereich beachten wir diese Regeln und waschen uns oft die Hände.

Informationspflicht

  • Wer aus den unten aufgeführten Gründen zuhause bleiben muss, kontaktiert so früh als möglich die Tagesverantwortliche bzw. die Bereichsleitung.
  • Damit die Einsatzplanung laufend angepasst werden kann, ist der regelmässige Kontakt mit der/dem Vorgesetzten sehr wichtig.

 

Selbst-Isolierung

  • Wer Krankheitssymptome wie Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit mit oder ohne Fieber, Fiebergefühl, Muskelschmerzen hat, bleibt während 10 Tagen zuhause und vermeidet jeglichen Kontakt zu anderen Personen.
  • Wenn sich die Atemwegssymptome verschlechtern, ist telefonisch ein Arzt/eine Ärztin zu kontaktieren. 

 

Selbst-Quarantäne

  • Wer Kontakt mit einer Person hatte, die bestätigt am neuen Coronavirus erkrankt ist, bleibt für 10 Tage ab der Diagnose des bestätigten Falls zu Hause (auch wenn man selbst keine Krankheitsanzeichen hat).
  • In dieser Zeit vermeidet man jeglichen Kontakt mit anderen Personen.

 

Situation Umbau APB

  • Die Arbeiten innerhalb des Gebäudes wurden nach Rücksprache mit dem Kant. Alters- und Behindertenamt (ALBA) gestoppt.
  • Arbeiten auf dem Dach werden weitergeführt (ca. 1 Monat Arbeit), sobald ein Gerüst aufgestellt ist, über das die Arbeiter das Dach ausserhalb des Gebäudes erreichen können.

 


1/2